WELCOME IN A OTHER VERSION OF REALITY

Sonntag, 16. Mai 2010

ÜBERALTETE GENERATION II

Ein weiterer Verfechter eines hohen Alters ist der russische Arzt Dr. Karach (wurde 1991 in Zeitschriften wie „Natur und Medizin“ publiziert), der mit seiner spottbilligen, von den Schamanen abgeschauten Methode des „Ölziehens“, auf einen möglichen Heilungsweg innerer Verschlackungen hinweist. Es ist nur ein aufgeschnappter Tipp, den ich kürzlich aufgenommen habe. Trotzdem finde ich den Ansatzpunkt nicht unrealistisch, denn das Ölziehen findet im Munde statt und immerhin ist der Mund mit seinen Schleimhäuten die erste Signalschaltstelle (neben der Hautaufnahme von Stoffen), die Botschaften ins Innere sendet. Für grobstofflich-leichte Vergiftungen vielleicht eine Hilfe, aber nicht für psychische Verankerungen im Leibe.

<-Dr. Karach

Ob in Babylonischen Schriften (Schriftstücke mit Klassifizierungen des Alters bis zu 140 Jahre), in Aussagen Marcus Tullius Ciceros („Salus populi suprema lex!” - Gesundheit und Wohl des Volkes sind oberstes Gesetz!), aus Berichten/Büchern über das nordindianische Volk (’Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses’ v. Dee Brown – darin/daraus ist festzustellen: Die Menschen konnten auch schon zu diesen Zeiten sehr alt werden.

Was braucht aber nicht zu altern? – der Geist, solange er rege zu neuen Verbindungen strebt! Bei den Einwohnern der Insel Okinawa hat es ein großer Teil der Alten gelernt eine Spiritualität anzunehmen und damit unterstützend sehr alt zu werden (auch ihre Ernährungsweise ist einiges bewusster als die unsere). Was gab uns in früheren Zeiten der Geist unserer Omas und Opas mit – Weisheiten, die mit Erfahrung und Herz erzählt wurden und die für Enkel sehr wichtig waren. Diese Erzähl-Weisheiten hatte ihre Besonderheiten und war eine Art geistige ’Vererbung’, die interessante Geschichten und frohen Mut vermittelten. Sie erzählten noch die Symbolik, dass ein Bauer weiß, wie er überlebt, aber der Gelehrte nicht. Heute findet man es anscheinend schlimmer, wenn 1.000 Gelehrte tot umfallen würden, als wenn es 1.000 Bauern täten. Welch’ ein Trugbild!

Der Körper, vielleicht der Gefährte des Bewusstseins um Erfahrungen zu sammeln, altert ersichtlich schneller als der Geist. Aber durch seelische Bedrängungen (Kinderarmut, Familien-Entzweiung, Vereinsamung, mediale Angstschürung) ist der Schub noch gewaltiger. Zudem bin ich der Meinung: Man kann auch durch Pharmazie und durch mit Todes-Schwingungen behafteten Zellen unserer gefolterten Tiere die Schnittstellen zum Seelenganzen veröden lassen – vielleicht nicht “umsonst“ steigen dadurch auch und nebenbei mit geschürten Unlust- bzw. Sinnlosigkeits-Gedanken sowie in letzter schlimmer Konsequenz davon, die Geisteskrankheiten tempoartig an.

Städte zerfallen – bevor sie altern!“ Ein gutes Beispiel fiel mir auf, als ich im Stuttgarter Stadtpark zwischen dem prächtigen Staatstheater (1909 erbaut) und dem modern-kargen Landtag (1961 erbaut) hindurch spazierte. Das Staatstheater altert kaum, es ist immer noch ein wunderschönes Gebäude. Aber der Landtag ist das ’hässliche Entelein’ an diesem Fleck. Dieses Staatstheater steht als Beispiel für viel Gutes der „Alten Zeit“, die wir oft so verächtlich oder ironisch verspotten. Oder schaut euch die Bank- und Versicherungsklötze an – quadratisch, praktisch, gut.

Wir bauen inzwischen mit Materialien, die entweder giftig oder leichter verrottbar sind. Ist das Fortschritt, ist das Qualität? Das Auto hat auch immer noch vier Räder und das Fahren von A nach B ist qualvoll teurer geworden. Ist das Fortschritt? Werden diese Lego-Klotz-Bauten (wurde früher zuviel mit Lego gebaut? Oh je, seht euch die Playmobil-Gesichter an – ist das auch eine Vorbestimmung?) Werden diese eckigen Unwohlbauten (… wirklich Geschmackssache!?) die gleiche Lebensdauer aufweisen, wie z.B. die Pyramiden, der Kölner Dom oder das Pantheon in Rom, welches 119 n. Christus neu erbaut wurde (Erstfertigstellung 27 v.Chr.) und immer noch steht (es trug übrigens bis 1990 die größte freitragende Kuppelkonstruktion der Welt)? Bei weitem nicht. Man kann gespannt sein, wenn die ersten Wolkenkratzer zu ’bröckeln’ anfangen und man diese beseitigen muss! Bitte nicht das World-Trade-Center als Beispiel nehmen – die schnelle Beseitigung war phänomenal. Sicherlich auch deswegen, um vielleicht noch Menschen zu retten, aber auch andere Gründe beherrschten eine blitzblanke Turbo-Restlos-Beseitigung. Manche Katastrophen brauchen ihre vielen Jahre bis dass ein Schlusswort gesprochen wird – hier war alles anders! Binnen Stunden hat man alles herausbekommen, sämtliche Hintermänner erkannt, die Vorfahren bis in die Steinzeit recherchiert und den Journalisten ins Ohr gesäuselt.

Es ist absolut nicht lebensfördernd, wenn wir den Tod in unseren Allerwelts-Gesprächen wie ein Tunnel anbohren. Unsere eigenen Gedanken bestimmen in der actio-reactio-Welt (… wer „so“ sät, wird „so“ ernten) vielfache Wege zur Gestalt unseres Leibes. Sich selbst blockierende Gemüter beinhalten keine schöne Ausuferungen des Alters. Auch die offiziellen Wissenschaften zählen in Jahren, wenn sie von Zigaretten, Alkohol, zu fettreiche Ernährung, zu wenig Bewegung, zu viel Bestrahlung, dauerhaft zu schwere Arbeit, etc., ihre Statistiken abgeben. Wir sollten tunlichst bemerken, was sich im unsichtbaren Laboratorium des Körpers abspielt, wenn wir den Schlaf, mediale Nachrichten, die Beeinflussung künstlicher Ernährung, überreizen. Allein die Art und Weise gesunden Essens (köstlich im Buch ’Die Forschungsreise des Afrikaners Lukanga Mukara ins innerste Deutschland’ von Hans Paasche dargestellt - mit einem Haufen Funken „Wahrheit“) scheint uns abhanden gekommen zu sein. Hektik, Wut, Bitterkeit, Rastlosigkeit, Haushaltssorgen und andere Sorgen (oder die Beladung mit argen Sorgen anderer am Tische), eine Umgebung mit Lebenstricksern und unbelehrbaren Taktikern, zu viel Besinnung auf angestrengtes Geschwätz, die Frühstückszeitung mit ihren täglichen Morden, Vergewaltigungen, Entführungen – dann könnte die Nahrung wie Gift auf unser Blut wirken

Wie in zig-tausenden Berichten anzulesen, hat unser Immunsystem auch anderweitige Entscheidungen ständig zu treffen, wenn es auf die Inhalte unserer Ernährung trifft. Mit vielen Beigaben unserer Naturwissenschaften ist leider ständig Krieg im Immunsystem (ein System, dass für die Wissenschaftler auch nicht konkret fassbar ist). Glutamat, Phosphor, Halogene, Toxine, Jod, Fluor (hatten ja die Nazis gründlich in den KZs ausgeforscht), Aspartam, allerlei Bestrahlungsvarianten blockieren wahrscheinlich nicht nur die Zirbeldrüse (Hypophyse), auf die bevorzugt auch das Handys strahlt. Oder ’Zucker’- scheinbar harmlos und im Auge unscheinbar, ist nicht zufällig einer der interessantesten Forschungsgebiete, wie es bei alle inversiven (= entgegengesetzten, reziproken) Stoffen der Fall ist. Hier wird eine Diätenähnliche Prozessur veranstaltet, bei der auch nur Falschmeldungen durch die Reizbahnen gejagt werden. Zucker erreicht beim Menschen, genauer in seinen Gehirnwindungen, anscheinend eine Umpolung/Umkehrung – so dass man bei Situationen oder “Dingen” allgemein, FALSCH entscheidet, weil es aus „Ja“ ein „Nein“ macht. Das können frequenzbedingte Strahlungen oder propagandistische Berichterstattungen erwirken, aber eben auch Stoffe, die an grobstofflich-bekannten Bahnen im Körper eine Blockade errichten. Wer mit Analogie ein wenig umgehen kann: Es können auch Frauen oder Männer inzwischen reingelegt werden, wenn man den Eigenduft manipuliert und aus einem „Nein“ ein „Ja“ macht. „Ich kann ihn/sie nicht riechen“ – das ist heute in Zeiten von One-Night-Stands-Schnell-Entscheidungsaffären nicht mehr ganz so einfach: Aus Spaß wurde ernst … und Ernst ist heute fünf Jahre alt“. Auch bei den Ratten wendet man mit den gestreuten Giften falsche Signalgebungen an.

„Jeder Gedanke ist ein Baustein am werdenden Schicksal“ (Prentice Mulford) und da wir davon ausgehen können, dass der materiell-gewordene Gedanke von chemisch-materiellen Vorgängen in vielfältiger Wechselbeziehung steht – ist eben auch das bewusste Essen und der Inhalt wichtig. Der kranke Geist zeugt einen kranken Leib, aber auch umgekehrt. Wir leben beständig in einer Wechselwirkungswelt.

Den Sohn des legendären Dirigenten Arturo Toscanini wurde einmal gefragt: „Was war der Höhepunkt im Leben Ihres Vaters?“ Die Antwort lautete: „Jeder Punkt in seinem Leben ist sein Höhepunkt. Er lebt jeden Augenblick seines Lebens glorreich und in der Fülle, ob er ein Orchester dirigiert oder eine Orange schält.“

Wie gehen wir heutzutage mit dem der Regeneration dienenden Nachtschlaf entgegen? Oft doch schon so, wie es der letzte Spielfilm oder die letzte schaurige Tagesschau-Nachricht zulässt – meist mit dem unterschwelligen Gefühl der Bedrückung. Ich kann nur sagen: Ohne Fernsehen „sieht“ man (auch im Traume) besser! Allgemein wird festgestellt, dass Ehepaare noch sehr wenig miteinander kommunizieren – erst recht nicht, seit der Fernseher das “zu-Bett-gehen-Glockengeläut” bestimmt. Der eine oder andere wird sowieso davor einschlafen (ein Schlaf- oder Betäubungsmittel?) und der andere zum Schluss den schlafwandelnden Partner in die Schlafzimmerrichtung weisen. Welch’ Zeremonie der fortschrittlich-veredelten Menschen!

Grundbausteine für ein Alter können schon in den Baby-, Kinder- und Jugendjahren maßgebend sein. Wer jahrelang mit Zuversicht sein Kind begleitete, Nörgeleien am Kind vermied, dem Kind die Ehrfurcht vor dem Leben mitgab, beratschlagte gewisse Verlangen in Rahmen zu halten, vermittelte in keinen gleichen Gedanken ein rastloses Rennen zu veranstalten, beidseitig die Jagd nach Überflüssigkeiten eindämmte, die Weisheit übertrug, dass der Geist immer in neue Erkenntnisse hineinwachsen soll – dann hat man dem Kind schon sehr viel für ein mögliches Alter mitgegeben. Also nicht nur die Denkweisen in den hohen Jahreszahlen sind mitbestimmend, sehr hilfreich sind auch die jungen Jahre, aus denen das Kind und der Jugendliche nicht geschwächt herausgehen sollte. Es gibt sicherlich Menschen, die eine missglückte Kindheit aufarbeiten, einen Schalter umlegen und dann im hohen Alter ihre Zähheit beweisen können – aber ich denke trotzdem, dass ein Kind mit solchen anvertrauten Schätzen auch im Alter mehr Chancen hat.

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen:

Wurzeln und Flügel

(Goethe)

Krankheiten im hohen Alter „zu erwarten“ ist eines der schlimmen Übel. Wir kränkeln inzwischen fast mit Vorliebe in unseren Gesprächen, lesen hier und da die möglichen Alterserscheinungen mit Namen und Begriffen, die wir nicht verstehen (und es auch so gewollt ist, weswegen man zu Insider-Begriffen, z.B. von toten Sprachen, greift). Wer sich hier verstrickt, pflanzt sich selbst ein Stress- und Alterskeim. Sicherlich gibt es Familien-, Freundes- und Bekanntenkreise, wo sich Altersgedanken so nebenher verbünden, aber wie Vögel ihre Jungen aus dem Nest locken, um Fähigkeiten (Fliegen) zu erlernen, so ist es auch an der Zeit, die Alten aus dem „zelebrierten Alter“ herauszuführen, um nicht zu verkümmern. Viel zu spät lassen viele Eltern ihre Kinder die Kraft der Selbstverantwortung und Selbsterhaltung spüren und ebenso werden sie diesen Fehler im Alter mit sich selbst begehen. Wir haben eine Kultur der Verhätschelung unserer Krankheiten – das hilft uns nicht weiter. Wir achten auf dieses, brüten Kompliziertheiten vor solchen und zittern vor jenem – der sicherste Weg zum „arm an allem“ sein. Besorgt betrübte Gesichter, das besorgte Beschauen, das ständige daran Erinnern und die Frage: „Dir geht’s heute wohl nicht so gut“ … sind keine ablenkungswürdige Gesten. Wie faule Dämpfe ins Hause ziehen können, so können fremde Worte, die negativen Hauch verbreiten, in das Seelische eindringen. Mitgefühl ist angebracht, aber Mitleid zieht nach unten – auf beiden Seiten. Wir müssen auch die Naturzyklen in uns ziehen lassen und wissen, wann Ruhe die Geistesgegenwart steigert und auch nach langen Wintermonaten, die uns schwach erscheinen lassen, die Hoffnung des neuen Frühlings immer im gedanklichen Bilde halten. Wenn die Natur „Ruhe“ sagt, auch zum Menschen, und die Gesellschaft aber nach „Arbeit“ und „Abwechslung“, die oft kräfteraubend sind, schreit – wird einzig der Mensch Schaden erleiden. Alles hat seine Ausscheidungsprozesse – so sollten auch Fehler der Vergangenheit, spätestens endlich im weisen Alter ausgeschieden werden, wie auch eine Krankheit als ein Weg zu sehen ist, verbrauchtes Material aus dem Organismus auszuarbeiten (aber für eine natürliche Weise die dafür benötigte Zeit, von Beruf & Schule nicht mehr akzeptiert wird). Der Schmerz ist, außer bei den Sadisten und einigen befreundeten kultreligiösen Vereinigungen, die es sowohl im Katholizismus, als auch im Buddhismus gibt, für den zugeknöpften Normalbürger etwas „Sinnloses“. Selten ist die Sichtweise: Der Schmerz ist eine Alarmvorrichtung und wir sollten diese Vorrichtung rechtzeitig zu schätzen wissen. Wer sein Haus oder Wohnung mit Sicherheitsanlagen vollstopft ist doch auch stolzer Präsentator. Jede Frau, die Mutter wird oder ist, kann uns da eines besseren belehren, weil alle Frauen durch die Empfängnis einem großen Schmerz ausgesetzt sind. Mit diesem Ereignis tritt eine Verbundenheit in Kraft, die für immer zusammenschweißt (wenn die Mutter nicht schon durch Manipulation von materiellen Begierden bereits davon abgerückt ist). „Dinge“ von Wert müssen immer mit „etwas“ bezahlt werden – um es „materialistisch“ auszudrücken.

Wer viele unserer Krankheiten und negative Ereignisse nur als Übel sieht, die meist zu den ungünstigsten Zeiten auftauchen, der wird wieder nur eine drückende Last von Irrtümern auf sich laden. In dem ungefähren Alter von 7x7 Jahren erwischt es viele, die lernen von den wilden Verrenkungen abzulassen, mit denen man ständig um Aufmerksamkeit bettelt, ständig seinen Marktwert prüft. Man lernt nun zu Missgeschicken zu stehen - sie machen doch die Gesprächsrunden munter. Man lernt die falschen Schmeicheleinheiten der Eitelkeiten erkennen. Man lernt die Okkultismen unter den frommen Deckmänteln zu entlarven und erkennt die Politik anhand Stalins Worte: „Willst du die Opposition kontrollieren – so führe sie an“. Durch Züchtigung und Befolge, angefangen im strengen Kirchenalter, wurde die Welt immer öder und trister. Die Welt immer ein wenig auch mit Kinderaugen zu sehen, diese Fähigkeit wurde uns größtenteils mit den Worten der Sachlichkeit genommen. Das Spielerische sollten wir nie verkümmern lassen, sonst geht auch hier wie bei allen einst dagewesenen Dingen, die Möglichkeit des Ausdrückens verloren. Wenn der Leib den Ausdruck seiner Jugend verschmäht, verliert Elastizität, Spannung, Spontanität seine Kräfte. „Der Mensch ist nur dort ganz Mensch, wo er spielt“ sagte Friedrich Schiller. Mit den ganzen „Ismen-Lehren“ wurde das ständige Rad im Kopf mit seinen ständigen Schuldgefühlen zur ständigen Angst geführt, somit das Bedürfnis nach “organisierter Ablenkung“ vor dieser Angst unwiderstehlich werden musste.

Farben können Vitalität stimulieren (oder Revolutionen, wie die vom Westen initiierten Farbrevolutionen in der Ukraine, Georgien oder Balkan zu positionierten Ideologien) – es sind Schwingungen, die reiben/reizen und neue Stimulierungen hervorbringen. Was machen aber die Alten, sie schlüpfen immer wieder ins alte Kleid – in Farben, die keinen Frühling mehr hereinlassen (hier können wir gewaltig von der farbenfrohen schwarzen Menschheit lernen). Im Alter ist es oft so, dass man meint alles ausgereizt zu haben, aber es war meist nur die Ausreizung materialistischer Dinge, die mit Überzeugungen in Fleisch und Blut übergingen – aber nicht weiter. Wer nun auf den Trichter kommt, dass neue Impulse vor allem auf spirituelle Wege erlangt werden können, bereichert sich mit vielen frischen Jahren an. Jeder Atemzug in einer materialistisch geglaubten Welt, ist getragen und beschattet von dem Wissen um das Altern, vom Glauben am Verfall. Wir müssen einen anderen Glauben vorangetragen, der nicht grau, kalt, sinnlos, schwermütig beladen ist. Nur dann ist die Chance groß, dass sich die Umgebung und Einflüsse ebenfalls positiv einschwingen und wieder reichlich Leichtigkeit, Neugierigkeit und neues Wissen einschleicht.

So wie wir uns gewisse Schwingungen selbst verordnen können (für sich entsprechende Kleidung kaufen, für sich erhebende Musik hören, sich einer Dankbarkeitshaltung annehmen, schöngedachte Visionswelten spielerisch handhaben, sich vielleicht mit Plotin’sche oder Alfred North Whitehead’sche Weltanschauungen beschäftigt und abwägt), gibt es aber auch hier die fremdbestimmte Schwingung, sei es durch die Farben in der Werbung, die Klänge in der Mode-Musik oder DIE, welche wir nicht so offensichtlich wahrnehmen können. Diese werden mit technischen Hilfsinstrumenten kreiert und können uns in Stimmungslagen versetzen – mit der Möglichkeit auch zum Guten, z.B. bei der Behandlung von Krankheiten (weil wir genauso viel oder sogar noch mehr „Physik“ als „Chemie“ in uns haben). Das Verwunderliche an diesen Möglichkeiten, diese Frequenzen mit denen wir/SIE z.B. die Stimmungslagen verändern können, laufen auf „homöopathischen“ Niedrigst-Niveau und sind somit nicht aufspürbar. Ich verweise hier auf einen meiner letzten besuchten Vorträge von Nick Begich aus Alaska (Buch: ’Löcher im Himmel’), dessen Forschungen im Internet genügend einsehbar sind. Zu welcher Seite er letztendlich gehört, lasse ich offen, dafür kenne ich seine Person noch viel zu wenig. Ich sage das aus diesem Grunde, weil es massenhaft kluge und hinweisende Weisheitssprüche auf die Manipulierung von Menschen gibt und die kommen nicht nur aus den Mündern, die es gut mit uns meinen. Eine Taktik von dunklen Netz-Mitarbeitern mit besonderer Nuance, um uns vielleicht im Gutglauben zu halten, so wie unsere Tageszeitungen eben auch verfahren, und wir meinen, dass diese „etwas für uns tun“. Begichs Vater ist übrigens 1972 als Abgeordneter im US-Repräsentantenhaus mit einem Flugzeug über Alaska abgestürzt, dass seiner Aussage nach bis heute nicht gefunden wurde (!) – 1972 war auch das Jahr der allmählichen Offenlegung der Watergate-Affäre.

Es sind also diese Niedrigfrequenzen, die mit unseren zellulären Kommunikationskanälen heimlich andocken können. Damit werden Realitäten durch elektrische Signale vermittelt! Sobald nicht studierte Menschen (Gatekeeper Joschka Fischer ja auch nicht und Goethe ebenfalls nicht in vielen seiner Naturforschungsthemen) mit diesem Bereich zu hantieren beginnen, sind die Schimpftiraden nicht mehr weit entfernt. „Esoteriker“, „Spinner“ – nicht ganz auf dieser Welt „angekommen“! Wir haben die Möglichkeit uns einzulesen, Beispiele in der Umgebung heranzuziehen oder auf bestimmt Orte dieser Welt uns auf Experimente einzulassen. Allein aus wissenschaftlichen Berichten der Physik (nicht der klassischen), könnte einem ein Licht aufgehen (= Erleuchtung!?). Nur – „hier“ ist der allergrößte Teil der Menschheit noch nicht „angekommen“!

Der ehrliche Teil der Quantenphysik verhält sich wie der ehrliche Teil der Alternativmedizin – sie erlaubt ein Beisammensein mit den Atomen – sie toleriert erst einmal, bis wirklich etwas bewiesen ist. Der duale Partner in diesen Bereichen macht dies nicht – ein Indiz? Noch phänomenaler geht ein Ken Wilber mit seinen Holons bzw. seiner Holarchie vor (es ist nicht einfach sich einzulesen, aber damit wird der weltanschauliche Rundumblick größer) oder ein Walter Russell, der alles noch ein wenig zusätzlich umdreht und den Spruch „In der Ruhe liegt die Kraft“ in die Physik bzw. unser Leben fließen lässt. Einstein, Newton und fast alle weitere Forscher glaubten an die Kraft in der Natur, die von „innen nach innen“ zieht. Russell aber nicht (Buch: Radioaktivität) und ein Nassim Haramein verstehe ich ebenso (ein aus Augensicht fast unglaubhafter Physiker, aber auch hier gilt, erst einmal geduldig zuhören – seine Videoinhalte könnten Puzzleteile sein). Russells „Ruhe“ könnte das auch in alten Schriften oft, aber oft mit anderem Namen, angedeutete „kosmische Vakuum“ sein (Azoth lt. früheren Alchimisten, Vril, Od lt. Baron von Reichenbach, Orgon lt. Wilhelm Reich, Feldenergie, Nullenergie, Neutrinofeld, Fünftes Element lt. Philosophie der Griechen, Fluidum lt. Jean Baptista, Essenz des Raumes, Quint-Essenz lt. Einstein, universelles Energiefeld lt. Max Planck, Raumenergie lt. Alois Ludwig Siegrist oder Dr. Hartmut Müller, Elektrizität lt. Luigi Galvani, morphisches Feld lt. Rupert Sheldrake, animalischer Magnetismus lt. Franz Anton Messmer, Atem der Götter lt. der Veden). Unsere verschulte Vorstellung dieses Begriffs ’Vakuum’ könnte gravierend falsch sein.

Vor allem im Alter haben wir die Möglichkeiten uns mit Geduld (kraftvolle Ruhe) dem wahrhaften Leben zu widmen. Es sollte die Zeit der Ernte sein, die goldenen Jahre, in denen die angesammelten Erfahrungen umgesetzt und mit anderen bewusst geteilt werden können. Das Alter ermöglicht eine freiere Sicht (die „Weisheit der Alten“, wie es früher so schön hieß) und nun kann es besser wie je zuvor gelingen, die Welt durch den Schleier hindurch zu sehen. Wir können nun erkennen, dass man uns „weis“ machte, wie man emotionale Bedürfnisse durch materielle Dinge befriedigen kann. Wir können erkennen, warum der „Apfel“ vom Pferd als Dünger dienen kann, aber der „Apfel“ des Menschen (als „Allesfresser“) zu nichts zu gebrauchen ist und tunlichst gesorgt werden muss, diesen wieder bereinigt in die Natur zurückzuführen. Wir können erkennen: Wissenschaftler behaupten, dass beim Tod Hormone ausgestoßen werden, die für Halluzinationen sorgen (bei anderen Forschern ist es das CO2, welches wieder als „Grund herhalten“ muss) - sie aber für unsere Träume dieses Argument nicht benutzen können. Wir sollten erkennen, dass unsere organisierte Spenden-Kultur (auch Stiftungen sind nur der verlängerte Arm der Wirtschaft), bei denen sich falsche Vorbilder ins Rampenlicht setzen, eines außer acht lässt, dass man diese Zustände schon vorher hätte ändern können (wie man auch seinen Körper oder seine umliegende Kommune/Gemeinde/Staat vorab vor Schaden bewahren kann) und immer deutlicher wird, dass das meiste Geld sowieso an die üblichen Verdächtigen geht (siehe aktuelle Weltkrisenlage). Den scheinheiligen Mitleid-Kult können wir am besten daran erkennen, wie wir mit behinderten Menschen umgehen. Keiner will sie wirklich haben bzw. im echten Gesellschafts- und Betriebsleben integrieren! So lange Kinderherzen nur „schauen“, wird ein jedes Kind so genommen wie es ist. Erst das „Denken“, geprägt durch die Einflüsse von außen, ermöglicht ein „Urteilen“ – und das kann, sofern nicht einer (menschlichen) Norm entsprechend, für immer ins Negative fallen. Wer als körperlich Nichtbehinderter ehrlich ist, weiß, dass wir sie „anders“ behandeln – und das könnte gerade das Riesen-Problem sein, denn sie wollen gerade nicht „anders“ behandelt werden. Jeder, der sich vielmals den Gegenwinden des Lebens aussetzt, weiß, dass ein „anders sein“, sehr viel Energie beansprucht. Zusätzlich zu ihrer Behinderung müssen sie also sehr oft, wegen unseres so-Denkens, täglich noch einen immens hohen Energieverbrauch betreiben. Behinderte benötigen auch mehr Zeit – und die wird ihnen nirgends zugestanden (außer im Fernsehen, wenn sie mal ins Rampenlicht gesetzt werden). Wir sollten erkennen, wie zahlreich Gedenkkultstätten hochgezogen werden, während man mit weiteren Lügen weitere Bomben wirft und fremde Völker innerlich mit allen Waffen der Psychologie vergiftet. Mir fällt auch hierzu nur das Wort „heuchlerisch“ ein.

korruption

Wir sollten erkennen, wie alles in der Natur entsteht und vergeht, auch im Kosmos – und nur beim Menschen dieser Zyklus, den so viele empfindsame Geister als Botschaft aussendeten, nicht anerkannt wird. Wir sollten erkennen, dass diese empfindsame Menschen an den guten Kern im Menschen glauben – aber um dunkle Mächte wissen, die manipulieren … und wiederum DIE Menschen, die solchen dunklen Mächte-Glauben spöttisch belächeln, nicht an das Gute im Menschen glauben! Wir sollten Misstrauen hegen, wenn die verherrlichte Wissenschaft Köpfe aufbohrt, Tiere zerhackt, Tumore einschleust, um Wirkungsweisen zu beweisen. Wir sollten erkennen, dass an Festen des Friedens und Gedenktagen (Weihnachten, 1.Mai, etc.), gerade diese Tage nicht einen Frieden bringen – vor allem bei unseren Mit Lebewesen. Wir sollten erkennen, das die Macht der Liebe zuerst in den Kirchen zur Liebe der Macht umfunktioniert wurde. Wir sollten erkennen, dass kein Wassertropfen am Strand spezieller ist als das Wasser des Ozeans – symbolisch gedacht für unsere Diskussionen um Hautfarbe, Rasse, Religionen, etc. Wir sollten erkennen, dass die alten Griechen das Öl nicht umsonst „Petrol“ (= Öl aus Stein) genannt haben. Dahingehend sollten wir überlegen, ob es eine Rolle spielt, dass Öl „endlich“ oder „unendlich“ ist – sondern ob man Öl überhaupt mit einem zerstörerischen Riesenaufwand aus der Erde graben sollte – es könnte das Blut der Erde sein. Wer hat schon mal gesehen, wie in Nigeria die ewigen Fackeln vom BP-Konzern die Luft verpesten? Wer hat schon mal ein verbrauchtes und liegengelassenes Ölfeld betrachtet? Hier verkrebst über viele Jahrzehnte oder weitaus länger die Natur! Wem ist bekannt, wie viele Völker schon weichen mussten und solche Todesopfer wie Ken Saro-Wiwa (Schriftsteller) forderte, der doch nur ein Buch über das Abfackeln von Erdgas schrieb (’Flammen der Hölle’). Wir sollten erkennen, wie es möglich sein kann, dass unsere Riesenkonzerne inzwischen auf mehrere Verkaufsschienen fahren und Produkte verkaufen, die sich „eigentlich wiedersprechen“. So ist der Öl Stoff-Konzern BP inzwischen der viertgrößte Anbieter von Fast-Food nach McDonalds, Burger King und Nordsee. So ist BASF ein anorganischer Chemieprodukt-Konzern für Technik, Bau und Automobil, aber auch gleichzeitig ein Verkaufsprophet für Nahrungsmittel und pharmazeutische Heilungsmittel. Sollte man hier auch sagen dürfen: „Das eine schließt das andere nicht aus“! Giftmischer & Heiler – SIE sind beides gleichzeitig (Inszenierer und Erlöser).

Wir sollten erkennen, dass Meinungsvielfalt, die öffentlich gepriesen ist, auch bedeutet jede Meinung zuzulassen und diese der freien Gesellschaftskommunikation zu überlassen. Die geschieht nicht in der Medizin, nicht in der Physik, nicht in der Geschichte für unbequeme Fragen, nicht für Grenzbereichsthemen – ein Fairplay findet hier nicht statt. Wir sollten erkennen, dass eine politische Ausrichtung für eine „freie Wirtschaft“ nicht zwangsweise auch multiwillkürliche Steuern verlangen sollte (die historische US-Verfassung beinhaltet diese An- und Einsicht und der Aufbau des Imperiums von der Ost- zur Westküste geschah ohne eine Einkommenssteuer). Wir sollten erkennen, warum für die enorme Zurückdrängung alten Wissens über die wahre Natur so viel Aufwand betrieben wurde und wird (früher brauchte man einen Funken um Stadt-Bibliotheken und Forscherwohnungen niederzubrennen und einen Funken für den Scheiterhaufen). Natürlich erklärt uns ein medialer Ernährungsexperte auch, warum es seine Vorteile hat, wenn man gewissen Nahrungsmittelrohstoffen entsprechende Substanzen entzieht. Die gekauften Redner-Netze sind heute so gepolt, dass man sich mit ihnen über Jahrzehnte Kämpfe liefern muss (kennen wir ja von Amalgam, Aspartam, Gentechnik, usw.) und das ist für einzelne Mutige kaum durchzustehen, die im Kampfe irgendwann erkennen, dass sie als Einzelner wirklich einer „Hydra“ gegenüberstehen. Aber auch hier gilt es im Besonderen zu sagen: Diese Hydra-Symbolik hätte keine Bedeutung, wenn wir etwas gemeinsam „erkennen“ würden und in den wichtigen Zeitpunkten (z.B. Enteignung von Bauern wegen Flughafenerweiterung, Anbau von Gentechnik) zu Hunderttausenden oder gar Millionen zusammenstehen würden. Es ist schon verwunderlich, wenn es bei den vielen Demos der letzten Jahre nie zu aufschreckenden Teilnehmerzahlen kam – aber bei einem Obama locker 200.000 ihr Stell-dich-ein geben.

Obama_Fuehrer

Wir sollten erkennen, dass alles einen Zusammenhang hat und wir bestimmten Dingen nur einen zusammenhangslosen Namen/Begriff gaben. Der Welt-Ozean ist „eins“ – wir gaben ihm aber verschiedene Namen. Die Menschen heißen Hans, Otto … sind aber vielleicht in einem großen Bewusstsein eingebunden, wofür viele modernere Forscher wie Rupert Sheldrake, Erwin Schrödinger („Die Gesamtzahl aller Bewusstheiten ist immer bloß ’eins’“) und die alten Völker eindeutig eine Klarheit (eine Wahrheit?) sprachen. Das Lesen solcher Aussagen liegen einem anfangs schwer im verdauenden Gedankenmagen. Na ja, der Sinnorientierung seiner Partnerin oder seines Partners bewusst zu werden – das geschieht eben auch nicht von einem Tag zum anderen.

Wir sollten erkennen, je perfekter ein künstliches System, desto größer seine Lähmung (Freiheitsgesetze, Verkehr Gesetze, Tierzucht, Gentechnik), die „nachhaltig“ in Erscheinung tritt. Wir sollten erkennen, dass die Kredite der Banken Geld ist, dass die Banken in Wirklichkeit nicht haben und somit alle Guthaben auf Schulden gründen, denen viele nicht mehr Herr werden. Wir sollten erkennen, das unsere Wahlen ein psychologisch klug ausgedachter Schwindel undurchdringlicher Machenschaften sind, bei dem die Menschen alle vier Jahre antanzen, damit sie ihre Stimme abgeben “können”, was die Illusion nährt, dass sie damit auch entscheidenden Einfluss besitzen. Wir sollten erkennen, warum man bei Wahlen im Iran von Wahlfälschung spricht, aber zu den Wahlen in Afghanistan Herrn Karzai seinen Glückwunsch ausspricht. Wir sollten erkennen, dass Al Gores Lieblingsstoff „CO2“ (Gore = übersetzt = Blut, to gore = keilförmig zuschneiden. Kabbalistische Symbolik?) schwerer als Luft ist, was ein Anhaltspunkt dafür sein könnte, dass ab ca. 3.000 Meter Höhe nichts mehr wächst. Dort wo es die IPPC-Klimaforscher (IPPC = eine Unterschmierenagentur der UNO) das CO2 gerne hätten, dort ist es nicht. Wie unsere moderne Naturwissenschaften das Multifunktionsspiel des Körpers nicht kennen, so werden sie auch diesen Klima-Organismus nie erfahren – weil sie gewisse Dinge nicht akzeptieren wollen.

Es ist keine große Kunst zu forschen, „wo“ man lebenswichtige Schaltstellen im Körper „ausknipsen“ kann, das kann jeder normale Mensch mit bekannten Giften (die Frau eines Bekannten hatte mit solch einen Mittel ihren Ehemann entsorgt). Diejenigen, die nicht nur einen Menschen auf den „Kieker“ haben, sondern einen großen Teil der Menschheit, beherrschen diese Kunst im größerem Maße und realisieren dies in einem sehr langem Zeitraffer. Sie beherrschen womöglich die Kunst Krankheiten zu inszenieren und als Krankheits-Linderer aufzutauchen – und alles mit den Mitteln unseres Geldes!

Wir sollten erkennen, dass der Großteil unseres Sauerstoffs nicht über die Atmung, sondern über unsere Poren der Haut erfolgt. Was bedeutet das? Wenn wir uns täglich den Hunderten verschiedenartigen Feinst Partikel aus Müllbeseitigungsschornsteinen, den Feinst Partikel der Millionen von Autos, den Kosmetikstiften, Sprays auf Haupt und Haut, Cremes, Tönungen, etc., aussetzen – läuft dann das Prinzip: Nur die Stärksten kommen durch? Wir sollten erkennen, dass materialistische Atheisten Andersgläubigen immer gerne das Tierreich vorhalten. Erst vor ein paar Wochen wieder unser Nimmersatt-Lächler Schmidt-Salomon – Lachen aus dem Herzen ist gesund und beschwingt das Leben aller Menschen, nur „unterscheide“ ich gewisse Lachformen. Er brachte wieder seine kriegerischen und mordenden Ameisen süffisant aufs Tablett, und dabei verzog sich merkwürdig seine Miene. Er hätte zum Abschluss seiner Weisheit, dann auch sagen können: „Leute fresst mehr Scheiße, Millionen von Fliegen können sich nicht irren". Ich möchte hier betonen – ob Atheisten, Kirchen, Adel, Frei-Logen, dogmatische Naturwissenschaften (jene, die immer die ’Natur’ über’s Ohr hauen wollen) – es ist alles für uns programmiertes Schubladendenken mit hintergründigem Frei- und Zusammenhangsdenker-Vernichtungsprogramm.

atomar

Wir sollten in Augenschein nehmen: Als die „Spanische Grippe“, angefangen 1918, ihr Unwesen trieb, das auch die Zeit der ersten Großeinsätze von (inoffiziellen) Giftgasgranaten und Durchimpfungskampagnen war (zum zigsten-Male gerade im Buch: ’Das wiedergefundene Licht’ – Lebensgeschichte eines Blinden im französischen Widerstand, gelesen). Wie war das noch mit den ersten Atombombenversuchen (gegen die offiziell demonstriert wurde), als man Tausende von Menschen als Versuchskaninchen benutzte? Wie war das noch mit den Uranverseuchungen im Irak, in Jugoslawien – seht euch die Vielzahl der missgebildeten Kinder an und informiert euch über die hohe Krebsrate in diesen Ländern (auch in Kosovo-jugoslawischen Bekanntenkreisen verstarben vor Jahren nicht wenige junge Menschen überraschend an Krebs). Wir sollten so langsam, so lange der Mainstream weiter für die Lobbyisten puscht, lernen uns über einen großen Teil der Nachrichten zu amüsieren, die monatlich ein Schuld- und Sünden-Gen fürs Rauchen, fürs Fett-werden, fürs dumm-werden oder sonstwas herausgefunden haben oder uns die Impfungen so verklären, als sollten wir uns alle paar Tage eine Nadel reinschießen. Wenn wir „so“ weitermachen und uns in diesem Tempo weiter solche Maßnahmen aufschwatzen lassen, dann sollten wir so langsam in eine schnuckelige Heimwerker-Apotheke investieren – in zehn Jahren vielleicht mit einen polnischen Billig-Wochenend-Doktor, der uns bei den technischen DNA-Analysen oder Seren-Auswahl doch ab und zu zur Seite steht.

Wir sollten die neuartigen „Gleichheitsgesetze“ skeptisch betrachten – die am Anfang harmlos ungewirkt daherkommen und am Ende die Rechte eines jeden anderen zerstören können. Was hier an Facettenreichtum in Gang gesetzt werden kann, würde, falls sich hier ein Automatismus bzw. auch eine gewollte Richtungsgebung fabriziert wird, den früheren inquisitorischen Jagden bestens „gleichen“.

Wir sollten erkennen, dass wir nicht alle „gleich“ sehen (z.B. blinde Menschen müssen sich auf andere „Sicht“-Welten einlassen), jeder anders seine Welt lebt (anderes Elternhaus, anderes Zeitgefühl, andere Musikgefühle, anders erlebte Verliebtheiten) – und dementsprechend wir akzeptieren und oft tolerieren sollten (außer den Dingen, die uns künstlich eingestreut werden: religiöse Dogmas, seelenlose Naturwissenschaften, Gender). Auch Objektivität-Fanatiker möchten nur eine Sicht-Welt zulassen – eine einzige Welt für alle! Das klingt ebenfalls schon wieder reichlich nach Uniformität.

Wir sollten uns selbst hinterfragen, ob unsere Emotionen noch unsere eigenen sind, oder ob sie schon perfekt konditioniert wurden und wir doch zu 99% eine falsche Identität verleben! Schlimm ist es, wenn wir es nicht merken und unseren Nachkommen ständig eintrichtern sich auf das Leben vorzubereiten, d.h. genauso (manipuliert) das Leben zu führen. Wir sollten lernen, dass ’Focus’ = Hokuspokus ist, ’Die Zeit’ = unsere abgelaufene Zeit forciert und zementiert. Schon Goethe sagte: „… und niemand fragte“ (hinterfragte). Wie viele andere seiner Spezies gab auch er den Rat, Tageszeitungen mal ein paar Jahre liegen zu lassen und dann irgendwann mal reinzuschauen – er meinte in etwa, dass es uns amüsieren würde. In Tageszeitungen, lesen wir heute keine Wahrheit mehr, sondern Regierungs- und wirtschaftskonforme Berichterstattung, und bekommen gratis noch schöne Fotos von Atomkraftwerken im Grünen. Durch Hinterfragen entstehen Rückkoppelungen und durch Rückkoppelungen vielerlei Abwägungen und eventuell neue Einsichten – aber das geschieht nicht in der Masse (nicht in der hier wichtigen “kritischen Masse“), nicht an der Theke für Nahrungsmittel, Kleidung, Technik und nicht beim Arzt. Wir sollten erkennen, dass unsere Bereitschaft für mediale Gewalteinwirkungen bei vielen „Spuren“ hinterlassen könnte, die wir alle irgendwann als indirekte Kosten einer vermehrten Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft tragen werden. Wir sollten erkennen, dass der Umwelt-/Naturschutz zum „trojanischen Pferd“ mutiert ist und uns mit diesen tagtäglich eine Tretmühle für unsere Sünden vorgehalten wird, was zum Teil auch stimmt (die gefährliche Halbwahrheit, weil gefährlicher als die Lüge) – aber nur, weil man uns dahingehend, u.a. mit „nötigen volkswirtschaftlichem Wachstum“, „nötigen Status“, „nötigen Kriegen“, „nötigen Rohstoff“, etc., manipuliert hat.

TVMASSOFDESTRUKTION

Wir sollten unseren blauen Himmel zurückholen. Ob diese zunehmende Dunstwelt, wie einst in Science-Fiction-Filmen vor Jahrzehnten vorgesetzt, mit Edward Tellers Spruch: „Die Erde braucht einen Sonnenschirm“ - womit er künstliche Techniken am Himmel meinte (auch die Russen drückten es ähnlich aus), zusammenhängt – davon sollte sich jeder sein eigenes Bild machen. Die Hagelflieger, die schon vor Jahrzehnten ihre Arbeit aufnehmen und noch jetzt ab und zu über meinen Kopf Silberjodid austragen – sind auf jeden Fall real und stehen in der Zeitung. Wir sollten wissen, dass Deutschlands Zuspitzung zum II. Weltkrieg auch viele Jahre andauerte und Deutschland auch in dieser Zeit zahlte, zahlte und zahlte. Wir befinden uns wieder in einer lang anhaltenden Krise mit dem Symptom „Zahlemann & Söhne“? Wir sollten uns wundern, dass während des Krieges von der zionistischen Führerschaft kaum etwas unternommen wurde, um den Juden in Europa zu helfen. Der israelische Politiker, Mitglied der Knesset und Antizionist Uri Avernery hat in seinem Buch ’Israel ohne Zionisten’ festgestellt, dass während des Krieges von der zionistischen Führerschaft kaum etwas unternommen wurde, um den Juden in Europa zu helfen. Sie kamen ohne Habe und boten keinen Vorteil wie jene auswanderungswilligen Haavara-Juden. Hierzu lese man auch ’Das Ende des Judentums’ von Hajo G. Mayer, ein Überlebender eines Konzentrationslager oder verfolge ein wenig die Schriften Spinozas. Wir sollten uns darüber informieren, wie Widerstandskämpfer ebenso überhaupt keine Unterstützung von den Alliierten bekamen, sondern wahrscheinlich recht viele dadurch in die offene Nazi-Gewehrmündung liefen.

Wir sollten aufmerksam die Feindbilder der USA betrachten. Ewig lang mussten die Indianer für weißgesichtige Gerechtigkeitssiege herhalten, nun hat sich Hollywood und die Presse auf den Islam eingeschossen. Irgendwann werden es die Außerirdischen sein, die vielleicht so außerirdisch gar nicht sein mögen. Stephen Hawking auf jeden Fall sagte erst vor ein paar Wochen in der Manier einer galaktischen Drohkulisse, dass/falls „wenn“, wir die „Außerirdischen“ in Ruhe lassen sollten. Hawking begründet seine Aussage aus der Betrachtung unserer eigenen Art und zieht einen bemerkenswerten, allen einleuchtenden, Vergleich. Es sei “ein wenig zu gefährlich” denn, würden die Außerirdischen kommen, dann wären die Verhältnisse so, wie damals bei der Landung von Christoph Columbus in Amerika – “und die ist den amerikanischen Ureinwohnern auch nicht bekommen”. Was mischt sich so ein „renommierter“ Wissenschaftler, dessen Thesen auch nur Hypothesen sind, in solch ein Thema ein? Ist es die Senilität des Alters oder eine „Vorbereitung“?

In den scheinbar undurchdringbaren Dschungel aus unzähligen wissenschaftlichen Einzel-Hypothesen, archäologischen Beweisführungen, weltanschaulich beeinflussten Meinungen und Sichtweisen, esoterisch-religiösen Spekulationen, Mythen und Sagen usw. gilt es für uns erst einmal eine Orientierung zu finden, d.h. in Raum und Zeit einige markante Zyklen ausfindig zu machen. Wenn wir uns endlich dem Muster des irdischen Spielplans öffnen – würde jede der „echten“ Verschwörungen (von dunklen Mächten; Schattenregierungen; Geheimdienste; Hochfinanz mit ihren stillen Kammern; wirtschaftliche Geheimabreden; politischen Bündnissen; logenhaften Verbrüderungen; medienspektakulären Verwirrungen) ins Hohle laufen, wie einst SARS, BSE, Vogelgrippe, Schweinegrippe, usw. ins Hohle gelaufen sind. Wir werden über allerlei uninformiert gehalten, was letztendlich in unifomierte Gedanken-Manipulationen mündet. Mit deren ideologischen Gedankenmuster werden wir zu elektrischen Spielzeuge gemacht, d.h. Abschaffung des eigenes Verstandes, Abschaffung von natürlichen Emotionen, Regelungen wie Codex Alementarius (= minderwertige Nahrung, im Sinne von: Du darfst alles essen, aber nicht alles wissen = Sargnagel). Das uns verabreichte Halbwissen wäre im Sinne eines Informatikers ausgedrückt, ein NULL-Wissen. Ein solches System, das oft gerne symbolisch dem menschlichen Gehirn gegenübergestellt wird, würde sich aber bei solch einem Null-Wissen sehr schnell „aufhängen“. Aber was soll’s – Computer hängen sich ja schon bei philosophischen Fragen selbst auf. Denken wir nur an den Philosophen Epimenides, der von der Insel Kreta kam und sagte: „Ich bin ein Kreter. Alle Kreter lügen.“

Ist nicht eine IHRER angewandten Taktiken: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“ (Jean-Claude Juncker)

In den Sandkastenspielen des Militärs verfährt man nicht anders: Scheinangriffe, Blend- und Nebelgranaten, Verbreitung von Falschinformationen, usw. Man verunsichert und wartet, bis dass man die Schwachstellen erkennt und schlägt zum Überraschungszeitpunkt zu.

Dieser irdische Spielplan für eine Neue Weltordnung wurde uns vielfach als Bestimmung vorgegeben, nicht nur von Alt-Religionen, auch von Leuten wie C.G Weizsäcker. Es ist nicht ein derart Spielplan, wie es z.B. IT-Leute für das Millennium kreierten oder Hardcore-Kirchen-Religionen und New-Age-Propagandisten mit apokalyptischen Weltuntergängen. Schon 1942 sprach Stalin - auch ein Mann aus dem „Nichts“, der an die Macht „gesetzt“ wurde , wie zuvor Napoleon, Trotzki, Hitler, Mao, oder Logen-Oscar Nobelpreisträger Obama, mit Wall-Street-Milliarden an die Macht gehievt) von einer Superweltregierung – zuerst Aufteilung von kritischen Staaten in einzelne Blöcke (Russland, Jugoslawien) und dann Zusammenziehung zu einer Weltregierung. Mit dieser Blaupause werden die Nationen als Kolonien unterstehen und Schaltzentralen auf Knopfdruck reagieren (mit speziellen Sondereinheiten ähnlich Blackwater, Dyncorp – oder solchen, die gerade im Geheimen ausgebildet werden). „Innere und äußere Kreise“ (sehr „schön“ auch im Buch ’1984’ beschrieben), bilden nach Goethes Faust-Vision den "magischen Pakt". Das ist und war schon immer die Vision geheimnisvoller Kraftbündelungen, vielleicht durchgehender Blutsbanden und Dynastien. Sie sind schon weit fortgeschritten – die Technik, die viele von uns vergöttern, macht’s möglich.

nwo-pyramid

Zu hüten braucht man nur die kleinen Geheimnisse, die großen hüten sich von selber – durch den Unglauben der Öffentlichkeit.

In diesem Spielplan treiben sich Kohorten von Taktiker, Falschspieler, Lügner, Halbwahrheiten-Verbreiter, Strippenzieher, Mitläufer, Anpasser, Mit-Nicker, Wendehälse, Trendsetter und Gatekeeper herum, die gegen alle friedlichen Visionisten dieser Welt ihr Süppchen kochen. Waren es aber nicht immer die Visionisten/Phantasten, die den Kern einer guten Idee zu Felde führten und verwirklichten, zum Guten für die Menschheit erdachten – die Welt in Atem hielten? Origenes, Sokrates, Jesus, Petrus (wurde mit dem Kopf nach unten gekreuzigt), Giordano Bruno, Gandhi, Martin Luther-King wollten „geistige Freiheit“ für jedermann, ein Nikola Tesla wollte „freie Energie“ für alle, ein Viktor Schauberger wollte gesundes „endloses Wasser“ für alle, ein Wilhelm Reich eine „bestmögliche Gesundheit“ für alle mit der Philosophie eines inneren Arztes in jedem, ein Hans Paasche wollte die unmenschlichen „Auswüchse von Kriegen“ aufzeigen, ein Albert Schweitzer als Vorbild für „Wiedergutmachung“ dienen, ein Silvio Gesell ein „wirtschaftliches System ohne Zins und mit einer Bodenreform“ erarbeiten. Allein die noch greifbaren Biografien, z.B. Tesla, Paasche, Schauberger und Reich, geben klar zu erkennen, das ihre Phantasien nicht gewollt waren und auf heimtückische Weise bekämpft wurden. Worte könnten Brücken bauen - ihre wurden nie gehört! Vernichtung, Mord, Kreuzigung war das Los vieler kosmischer Boten aller Menschheits-Zyklen – und mehr als ein Achselzucken entlockt noch heute dieses gezielte Vernichtungsmuster nicht, welches immer noch gegen einige hochgeistige Individuen in Aktion ist.

Vielleicht ist es die “Kraft, die stets das Böse will und am Ende doch das Gute schafft“ - (eine Aussage aus Goethes ’Faust’, welche aber wohl ein anderes “Lebenszeit“-Verständnis herausfordert)

Im Internetforum ließ ein „Malcolm“ verlauten:

“Und an alle Wahrheitskämpfer, die ihre Message nicht ans Schlafende Volk kriegen:
Nehmt es euren Mitmenschen nicht übel, denn die Wahrheit ist wirklich mehr als erschütternd und angsteinflößend, da sollte es nur all zu verständlich sein, wenn Menschen sich vor dieser Realität scheuen. Es ist sogar gefährlich, wahllos Menschen zu versuchen, aufzuwecken (egal ob Freund oder Familie), da viele mit diesem Wissen/Wahnsinn nicht zu recht kommen würden. Wenn jemand von sich aus bereit ist, die Wahrheit zu akzeptieren, wohin es einen auch führt, dann ist das kein Ding, aber Mitmenschen den Teppich unter den Füssen wegzuziehen ist mit großer Vorsicht zu genießen, es geht um berechtigte Existenzängste und darum, seine gesamte Weltanschauung in Frage zu stellen. Ich kenne viele, die noch nicht einmal bereit sind, ihre festgefahrenen Meinungen für irgendwelche Kleinigkeiten, die sie zum Teil seid Jahren vertreten, in Frage zu stellen - wie kann man von solchen Leuten erwarten, ihr gesamtes Leben und ihre Existenz in Frage zu stellen?

… sehr einfühlsam gedacht und kann immer wieder so erlebt werden. Ist hier aber die Behauptung: „gesamtes Leben“ nicht zu eng gegriffen?

Ein ’echter’ Martin Luther King soll gesagt haben: „Wenn Sie nie etwas gefunden haben, dass so teuer und kostbar ist, dass sie dafür sterben würden, dann taugen sie nicht zum Leben. Sie mögen alt oder jung sein, doch eines Tages werden sie vor einer großen Chance stehen und aufgefordert sein, für ein großes Prinzip oder einer großen Sache Rückgrat zu zeigen. Doch Sie weigern sich, weil sie Angst haben. Sie weigern sich, weil Sie länger leben wollen. Sie haben Angst ihren Job zu verlieren, oder Sie haben Angst davor, kritisiert zu werden oder an Beliebtheit zu verlieren. Oder Sie haben Angst davor, erstochen oder erschossen zu werden, oder davor, dass ihr Haus in die Luft gesprengt wird. Und dann geben Sie klein bei … Sie mögen vielleicht weiterleben und 90 Jahre alt werden, aber Sie sind jetzt bereits genauso tot, als wenn Sie 90 wären. Und wenn dann ihr Atem aussetzt, dann ist es nur die späte Ankündigung eines viel früher eingetretenen seelischen Todes …

„Jenseits dieser Welt und dieses Lebens tastet und sucht man nicht mehr.

Es gibt dort nur ein Schauen, und alles Geschaute ist Wahrheit.

von Joseph Joubert

Philosophen, Mathematiker, Dichter, Künstler, Mystiker …. berichten, dass es eine Wirklichkeit außerhalb unserer beschränkten „Raum-Zeit-Welt“ gibt. Blinde erzählen uns, dass Objekte leben, vibrieren, pulsieren, selbst die Steine. Überall verteilt in der Erdgeschichte, in jeder Begegnung und Bewegung, liegen die einzelnen Fakten wie Puzzleteile umher- „herrenlos“ und warten auf jene “Studenten der Geschichte”, die sie wieder miteinander verbinden und das angebliche Chaos in ein komplementäres Bild umwandeln. Es ist dieses Fakten miteinander verknüpfen, das wir üben müssen. Das Kombinieren von Möglichkeiten, nicht viel anders wie ein Detektiv, wird letztlich denen von uns Antworten liefern, die nicht nur jahrelang das heimische Tisch-Puzzle zelebrieren. Jeder ist selbst aufgerufen, die Antworten des Lebens auf sich zukommen zu lassen. Wer nicht weiß woher er kommt, kann kaum wissen wohin die Reise geht. Mit einem Jiddu Krishnamurti kann man im Internet auf so eine ungefähre Reise gehen („Saaner Gespräche“, aber nur für Leute, die nicht blitzschnell mundgerechte Wissenshappen wollen). Auch Krishnamurti gab die Botschaft weiter: Die in den „Meister“-Zustand zurechtgerückten wollten und wollen niemals dass man Ihnen „folgt“ - also alles einfach übernimmt. Geschenkt wir kaum jemandem solch eine Eingabe, fast alle müssen sich diese „erarbeiten“.

“Willst du wissen, wer du warst, so schau, wer du bist.

Willst du wissen, wer du sein wirst, so schau, was du tust”

(Buddha)

Rene Descartes sagte: „Ich denke, also bin ich“ (’Denken’ ist der 6. Sinn im Materialismus). Nietzsche sagte: „Auch das Fleisch habe seinen eigenen Geist“. Die Atheisten/Materialisten: „Die Materie formt den Geist“. Die mehr dem Seele-Glauben hingezogenen: „Ich bin Mensch & habe eine Seele“.

Wir wär’s damit: „Ich bin Seele & habe einen Menschen

Wir sind nicht unser Körper, wir haben einen Körper, wir sind nicht unser Verstand, wir haben einen. Wir können uns einreden, dass wir ein Haufen Knochen und Gewebe sind oder ein Bewusstsein – unsterblich und ewig. Der letztere Gedanke, welcher unzählige wunderbare Hoffnungen regen kann, ist mit dem oben angesprochenen Spielplan zur Seite geräumt worden, mit vielen falschen Geschichten … Wenn wir die Natur betrachten, finden wir viele verschiedene Intelligenzformen, die unter dem Menschen stehen - sollten wir da nicht auch annehmen dürfen, dass es mindestens ebenso viele gibt, die über ihm stehen.

army

Wir leben in einer „sowohl-als-auch-Welt“ („das eine schließt das andere nicht aus“, „Einheit in der Vielfalt/Vielfalt in der Einheit“), sowohl Frau als auch Mann, sowohl unten als auch oben, sowohl Tag als auch Nacht, sowohl Minuspol als auch Pluspol, sowohl vegetatives Nervensystem als auch somatisches Nervensystem, sowohl Subjekt als auch Objekt, sowohl Liebe als auch Hass, sowohl warm als auch kalt … und nicht in einer naturgesetzten „entweder-oder“-Welt. Einem „entweder-oder“ müssen wir uns erst stellen, wenn wir die duale Vielfalt kennen und wir auf diesem Spielfeld der materiellen Raum- und Zeitvarianten von dunklen gegnerischen Spielern auf deren genehme Seiten gezogen werden. Hier gilt es dann sich nicht auf den Pakt mit dem Teufel einzulassen – „einfach“ konsequent zu sein.

Wo immer man sich im Geiste beharrlich sieht, dort könnte ein Tor zum Schicksal geöffnet werden. Ein Körper kann so lange behalten werden, wie der Geist ihn zu gebrauchen wünscht. Das höchste Vertrauen muss im Unendlichen liegen. Wir alle werden diese Welt verlassen und keiner wird etwas mitnehmen außer seinen Taten.

-----------------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über mich

Innsbruck/AUSTRIA, Austria
Ich bin ein normaler Kerl, mit dem man jederzeit ein Bier trinken kann. Wie jeder andere von uns Menschen, der seinen Verstand noch nicht bei der Neuen Weltordnung abgegeben hat, missfällt mir was ich sehe. Einige werden möglicherweise zum ersten Mal hören, das die Welt in der sie leben anders verwaltet wird, als uns erzählt und in den Schulen gelehrt wurde. Diese sogenannte geheime Informationspolitik, erstreckt sich auf alles Wissen das uns weiter bringen, oder in unserem Da-Sein unterstützen könnte. Meine Intention ist es keine Angst oder Panik zu schüren, sondern korrekte Informationen zu vermitteln, so gut ich es vermag. Diese Welt wird durch die okkulte ELITE gesteuert, dabei nützen sie die Erkenntnisse sowohl der high-tech Wissenschaft, als auch Esoterisches Geheimwissen der alten Zeit. Möglicherweise werden einige Dinge gesagt werden, die man eventuell schwer annehmen kann, aber das macht nichts. Lest einfach so, wie es euch beliebt, und wie es euch geeignet erscheint. Behaltet, was ihr für einleuchtend befindet, und verwerft das andere einfach.

Follower