WELCOME IN A OTHER VERSION OF REALITY

Donnerstag, 9. September 2010

FALSCHE WIRKLICHKEITEN

Hi Folks, die Sonne scheint, das Leben ist schön, überall ist Liebe – wunderbar, nicht wahr, wenn man sich das einreden kann?!

Dazu muss ich nur aus dem Fenster sehen, um zu bemerken, die Sonne scheint NICHT – aber das Leben ist schön? Ach woher, mögen mich alle Götter davor bewahren, mich wieder inmitten dieses Chaos und der Manifestation von Krieg, Hass und Myriaden von negativen Gefühlen wiederzufinden! Liebe unter den Menschen ist leider kaum oder/und sehr, sehr selten anzutreffen. Millionen von Menschen haben sich zu Süchtigen “entwickelt”, die davon abhängig wurden, weil ihr Versuch, sich ihrer negativen Gefühle – die oftmals schon einer “Summierung” von Hintergrundgeräuschen gleichen, wie etwa das Summen einer Klimaanlage – zu entledigen, natürlich zum Scheitern verurteilt ist.

Drogen, Alkohol, Sex, FERNSEHEN, Essen sind meistens die Mittel der Wahl dafür, mittlerweile können wir sogar Einkaufen und auch Arbeiten dazu zählen. Und würden wir noch etwas mehr darüber nachdenken, dann könnte uns gewiss noch was dazu einfallen! Bei genauem hinsehen, sind das alles “Dinge”, die uns eigentlich Freude machen – wenn man sie nicht exzessiv betreibt. Aber so werden sie zwanghaft und zu Süchten, die negativen Gefühle sind so allgemein, sosehr Teil des “normalen Lebens”, ein ständiges Ungut fühlen, Unzufriedenheit und voller Zweifel, eine permanente “White Noise” Dröhnung sozusagen, dass man erst so richtig deren a) vorhanden sein und b) Schädlichkeit für die eigene Psyche erfasst und wahrnimmt, wenn sie mal weg bleiben! Indem man sich mit “Nonstop-Dauer Power Fernsehen”, arbeiten bis zum umfallen, shoppen bis die Kreditkarte kracht, oder jede/jeden bespringt, dem man ansichtig wird, oder alles in sich hineinstopft, wie viel Platz dafür noch da ist, das bringt höchsten eine kleine, klitzekleine, winzige Erleichterung. Das beseitigt natürlich nicht die Ursache, das nennt man Symptom Bekämpfung! Die “Schulmedizin” ist darin ebenfalls, so richtig “klasse” ..

Oh, ihr seid enttäuscht, “wie negativ ist DER denn heute drauf”, werdet ihr euch fragen. Halt, Stop! Nichts dergleichen trifft zu! Ich zähle lediglich einige Tatsachen auf, was allerdings nicht gleichbedeutend mit einer irgendwelchen negativen Grundstimmung wäre. Nein, ganz und gar nicht! Und ihr dürft mich auch nicht für Gefühlslos halten, aber der allgemeine, negative Grundzustand der Welt, respektive der darin lebenden Personen tangiert mich längst nicht mehr so sehr, wie es einst einmal der Fall war. Es gab Zeiten in meinem Leben, wo ich das Leben ganz anders einschätzte, wo ich nur Kampf, Bedrohungen aller Art und kaum Freude oder etwas sah, wovon ich sagen konnte, “das gefällt mir, das macht Spaß und ich lebe gerne.”

Es brauchte einige Zeit, um zu entdecken warum und weshalb dass so war. Es hatte mit Identifikation zu tun. Und zwar der Identifikation mit den falschen Dingen! Wir alle identifizieren uns mit den verschiedensten Dingen, Ansichten, Personen, ect., von denen wir annehmen, sie seien “richtig” und dass sie unserem Leben einen besonderen Sinn verleihen. Zumindest die meisten von uns handeln so.

Aber wie soll man das wissen, wenn man in die Irre geführt wird, wenn man Programmierungen von Kindheit an und ständig falsche Informationen bekommt, von dem was wichtig, was falsch, was einem gut tut, was man benötigt um Gesund zu sein und zu bleiben, um sich selbst zu verstehen und dieses Leben? Man gibt uns eine Art “Grundbriefing”, ein bisschen Rechnen und ein wenig Sprache, thats it, Go your Way! Do your Best!

Mit dem Finger zeigen<- GO!

Und so kommt es, fast schon “natürlich”, zur Identifizierung mit den falschen Dingen. Damit, dass uns keiner sagt, dass unser Ego-Verstand “auswählt”, welche Identifikation für interessant/wichtig/nebensächlich/ usw. befunden wird, beginnt unsere Jagd nach den in den Programmierungen angelegten und für Überlebensnotwendig erkannten Objekte. Man identifiziert sich damit, ein guter Schwiegersohn/Vater/Ehemann/Ehefrau/Sohn/Tochter zu sein, ein guter Arbeiter/Angestellter/Beamter, ein “netter Kerl”/Arbeitskollege/Liebhaber/Freundin/Bettgefährtin zu sein, ein “harter Kerl”, mit “eiserner Hand” und mein Gott, was es da alles noch für Vorstellungen gibt … Wir identifizieren uns mit Taten, Verhalten, Rollen, Titeln, Ideen und Vorstellungen, welche in uns die Sichtweisen hervorruft, wir SEIEN unsere Taten/Verhalten/Rollen/Titeln/Ideen/Vorstellungen.

Unser Verstand mag ein guter “Rätselkönig” sein, er kann aber auch gut Bomben basteln, ja, er kann auch ein recht “brauchbarer Diener” sein, um hier die Redewendung eines anderen zu gebrauchen, dessen Name mir leider nicht mehr einfällt, aber es war entweder Shakespiere, Kafka oder Moliere, die kommunizierten dass der Verstand begonnen hat, den Herrn zu spielen, anstatt den Diener.

Das ist die ultimative Täuschung! Heute wissen schon sehr viele Menschen, dass Zeit eine Illusion ist, welche über die Wahrnehmung, von unserem Verstand erzeugt wird. Und es ist der Beginn von Leid, Kummer und Schmerz gewesen! Der Verstand katalogisiert sämtliche Vorgänge unseres Lebens, legt sie in dafür eigens angelegte “Schubladen” und “Ordner”, wo sie der REIHE nach geordnet und den dabei beteiligten Gefühlen “kartographiert”, abgelegt werden. Ja, Zeit ist wirklich eine Illusion, meist jedoch begreifen wir nicht ganz, was damit gemeint ist. Eine Welt allerdings, wo man nach der Uhr leben muss, wo Rechnungen auf uns warten, die so sicher kommen werden, wie der Tod und bezahlt werden müssen, hat man eher eine intellektuelle Erklärung für diese Idee. Das Zeit eine Illusion ist, wird dadurch aber zu nicht mehr, als einem weiteren Glauben. Man hat die Wahl, glaubt man es oder nicht.

Der Verstand kann uns keine Antworten dafür liefern, ER ist die Ursache, denn er ERSCHAFFT Zeit über die Katalogisierung seiner Wahrnehmungen. Zeit, Vergangenheit und Zukunft. Sollte jemand unter euch sein, der mir widersprechen möchte, der meint, sein Verstand sei sein Diener, so möchte der/diejenige einmal versuchen – nur so mal eben und kurz – sein Denken “anzuhalten” und zum Stillstand zu bringen. So, kann das jemand? Vermutlich eher nicht! Wir alle haben ein solch “Geschwätzsüchtiges Hamsterrad” in unserem Kopf, dass die Psychologen beginnen sich zu fragen, ob man sie verarschen will, wenn man zu ihnen hingeht und sagt: Herr Dr. ich höre Stimmen ..”

Wir alle hören Stimmen, permanent quasselt irgendetwas und versucht dadurch die Tatsache zu überspielen, das es weit weniger wichtig ist, als es uns glauben machen will.

Der Ego-Verstand wird auch das “falsche Selbst” genannt, man muss zwei enorm wichtige Unterschiede begreifen, wenn man aus diesem Schlamassel herauskommen will: Zum einen, dass wir die falsche Vorstellung ablegen müssen, dass unser denkendes Ich, unser Ego Verstand, der allumfassende Herr in diesem Körper ist. Das andere ist der “Umstand”, den wir unbedingt verstehen müssen, dass unser Verstand sich MIT ALLEM identifiziert, gleichsetzt mit dem, was wir fühlen, hören, denken, sagen, glauben, riechen, schmecken, usw. können.

Und da wir glauben, wir SIND der Verstand, identifizieren wir uns ebenso mit all den Eitelkeiten, Schwachsinnigkeiten und Belanglosigkeiten dieses Lebens. Nein, WIR SIND NICHT UNSER VERSTAND – WIR HABEN EINEN VERSTAND! Er ist aber ein prima Werkzeug, nicht mehr, nicht weniger!

David Hawkins sagte, der Zeitintervall zwischen dem innerlich gespürten Auftreten und dem Anspruch des Egos auf Urheberschaft, beträgt ca. 1/10 000 stel einer Sekunde. Wer diesen Zwischenraum aber einmal entdeckt hat, verliert das Ego seine Macht und Herrschaft. Damit wird uns dann nämlich klar, absolut und nachvollziehbar, nicht alleine als nur intellektuelle Idee oder Vorstellung, dass man Zeuge der “Phänomene” ist und nicht etwa deren Urheber, Ursache oder Täter.

Und da Zeit eine Illusion unseres Verstandes ist, kann das, was wir Wirklichkeit nennen, nur eine eher blasse Vorstellung sein, weil wir sie nur begrenzt wahrnehmen. Aber niemand lehrt uns das, um wieviel leichter würde es eine Menschheit haben, wenn man eine wenigstens Rudimentäre und/oder Grundlegende Idee dessen unterrichten würde. Um bis dorthin vorzudringen, kostete sehr viel Zeit und Verirrungen, viele Bücher und Ideen über den Aufbau und Funktion des Verstandes, sowie seiner Psychologie mussten gelesen und verstanden werden.

Wenn ich heute sagen kann, mag heute die Sonne nicht scheinen, die allgemeine Lage in der Welt nicht sehr rosig sein - was vermutlich eine herbe Untertreibung darstellt – ABER ICH KANN DAMIT ZURECHT KOMMEN und mich DENNOCH DES LEBEN FREUEN, dann ist es deswegen, weil ich mich dem Wissen und Lernen verschrieben habe, dem verstehen, wie alles funktioniert und weil ich lernte, das verstandene anzuwenden. Das bedeutet zwar NICHT-leider-das ich kein “Hamsterrad” mehr hätte, aber von Mal zu Mal tue ich mich leichter damit, “mein” Denken, besser gesagt: das Denken anzuhalten und bewusst in die Stille der Meditation aufzugehen.

Sobald ich bemerke, mich über etwas aufzuregen, kommt fast schon gleichzeitig die Realisierung, mich mit etwas falschem, unechten identifiziert zu haben, was es ungemein erleichtert in Heiterkeit auszubrechen und mich selber auszulachen. Nein, ich bin noch immer innerhalb der Dualität gefangen, noch nicht ganz frei von Anhaftungen, so sehr ich dass auch möchte. Aber ich weiß, ich bin NICHT mein Verstand, ich bin NICHT mein Zorn über etwas, oder ganz egal, welche Emotion und ich bin NICHT meine Wünsche und Begierden. Das ist unheimlich erleichternd, weil es mich davon abhält, mich mit den falschen Dingen zu identifizieren. Denn alles womit wir uns identifizieren, kann entweder Glück, Freude oder Angst, Kummer und Leid auslösen!

Der Buddha lehrte einst, dass die Wurzel allen Leidens, in unseren ständigen Wünschen und Wollen zu finden sind. Das kann man nur unterschreiben! Wir müssen aus der uns verordneten Unbewusstheit herauskommen und ausbrechen. Mag sein, dass eine ganze Industrie und die mit ihr verbundenen Arbeitsplätze vernichtet würden, wenn jeder von uns beginnen würde nicht mehr fernzusehen. Diesen Vorwurf handelte ich mir gestern in einem Gespräch ein. Ganz ehrlich? Es ist mir sowas von schnurz, ich kann’s gar nicht ausdrücken! Ja, das ist mir tatsächlich gleich, weil dies ein vergleichsweise geringer Preis, für die geistige Gesundheit vieler Menschen wäre. Arbeit kann man wieder finden und der Industrielle tut mir auch nicht leid, der hat schon seinen “Polster” - dessen bin ich mir gewiss!

All dieser Kampf, diese allgegenwärtigen Bedrohungen, sie existieren NICHT, sie sind nur eine Einbildung innerhalb unseres Verstandes. Und durch die Wahrnehmung von Kampf kommt es zu Kampf untereinander, Mensch gegen Mensch, Mensch gegen Umwelt, Mensch gegen die Liebe und das Sein. Ja, Freunde, es gibt noch viele Probleme “da draußen”, vergessen wird auch, dass da draußen auch “da drinnen” ist, da wir all unsere Identifikationen nach außen tragen und damit die Probleme in der Welt vermehren. Jeder einzelne von uns unterschiedlich, aber wir sind alle Teile des ganzen, was da ist!

Je mehr wir lernen, die Unbewusstheit abzulegen, dem fühlen mehr Raum zu geben und anerkennen was IST, werden wir jedes Mal mehr Freiheit und mehr Lebensfreude spüren. Bewusstsein wirft tatsächlich sowas wie “Helligkeit”, auf viele Dinge. Selbstbeobachtung kann dafür ein gutes Werkzeug sein, um unser inneres Erleben zu verbessern und das Bewusstsein zu schärfen. Der Müll und Dreck, den wir in der Welt sehen, ist lediglich der Spiegel vom Müll und Dreck IN UNSEREM INNEREN!

Niemand, dessen Innenleben “aufgeräumt” ist, trägt Schmutz nach außen, weswegen die alten Yogis auf Gedankenhygiene pochten. Ein solcher Mensch – und ich behaupte hier nicht, schon alles “aufgeräumt” zu haben - fühlt eine bessere Lebensqualität in sich, es wird von Mal zu Mal einfacher, die Oberhand über das unbewusste, Roboterhafte Denken zu erlangen. Und niemand, der Verantwortung hinsichtlich seines inneren Raumes annimmt, hat es noch notwendig Drogen zu nehmen oder süchtig nach irgendetwas zu sein! Denn mehr und mehr wird Ruhe einkehren, wo das beobachten der “Dinge”, nicht gleich Reflexhaft alle möglich Aufregung auslöst. Ein Gefühl von Frieden mit sich selbst, wird die einstige Nervosität und Unsicherheit verdrängen. Es besteht kein Grund mehr, sich zu betäuben und Sex, sogar fernsehen und all die anderen zu Beginn aufgezählten Dinge, machen wieder Spaß und erliegen keinem Zwang mehr. Zwanghaftes Tun erzeugt Krankheiten.

Das wirkliche Bewusstsein ist mehr wie nicht-denken, indem man einfach IST. Eine gute Übung ist es, wenn man sich in den Anblick einer schönen Blume vertieft, oder den Lauf der Wassers, in einem kleinen Bach beobachtet. Jeder, der das schon mal getan hat, weiß was gemeint ist. Frei von Zeit, ohne Vergangenheit oder Zukunft. Es kann eine sehr spezielle Erfahrung sein, wo sogar der Verstand einfach stehen bleibt, überwältigt vom Augenblick. Man kann es einfach bewusst einsetzen, indem man sich darauf konzentriert, etwas sehr schönes zu betrachten – was natürlich sehr subjektiv ist, jeder sieht Schönheit anders.

Tagpfauenauge<-Tagpfauenauge

Es war auch wichtig, die Erkenntnis zu verinnerlichen, dass, die Welt zu verändern – was, wie ich hörte, so mancher gerne würde – für einen einzelnen Menschen UNMÖGLICH ist, es ist ebenfalls einer falschen Identifikation geschuldet, dass man es überhaupt will. Einige hadern deswegen mit Gott und beklagen sich über “ihn”, wie “ER” es überhaupt zulassen könne, dass dies und das falsch laufe .. was für ein Gott könne dass denn sein, fragen sie sich. Ich würde mal sagen, wobei mich sicher keiner “verdächtigen” kann, besonders viel von Gott oder so zu faseln, dass es ein ziemlich “cooler Gott” sein muss, immer hin lässt er UNS ALLEINE sämtliche Macht und den WILLEN, entweder die Situation zu verbessern oder zu verhunzen! Das WIR uns dafür entscheiden, sie zu verhunzen, kann kaum einem Gott angelastet werden, wird aber natürlich trotzdem gemacht, da die Wahrheit etwas “unfein” ist.

Alleine die Beschäftigung damit, was andere Leute so denken oder tun ist kontraproduktiv, erzeugt Negativität, weil dabei ein ständiger Strom des Verurteilens fließt. Weit besser wäre es, auf das eigene Leben zu schauen und es versuchen zu verbessern. Dabei verbessert man wirklich die Welt, wenn man Glück hat, macht dieses “Beispiel” Schule und andere beginnen ebenso, ihr Leben zu verbessern. Um anzuerkennen was wirklich IST, muss man wissen, was NICHT wirklich IST. Es heisst, dieser Weg wäre ein schwieriger, ein Pfad der Bürde. Das finde ich persönlich nicht, im Gegenteil, je mehr ich erkenne, welchen Illusionen ich völlig umsonst nachgelaufen bin, desto leichter, befreiter ist das Leben. Ich sehe natürlich nach wie vor, die Unvollständigkeiten vieler Menschen und das Leid, erkenne aber an, dass wir alle, alle nur in den verschiedenen Stadien des Erkennens und irgendwann auch den Berg erklimmen werden, zum reinen Bewusstsein.

Innerhalb der Evolution dürfte dieser schwierige Erkenntnispfad, über das Ego Bewusstsein, nur ein kurzer Augenblick, im Angesicht der lebendigen Ewigkeit sein. Wenn das ominöse Datum 2012, überhaupt eine relevante Bedeutung für uns Menschen hat, dann den, dass wir die Entwicklung des reinen Bewusstseins erreichen. Wann diese dann erreicht wird – keine Ahnung, echt, keinen Plan nicht. Aber trotzdem verbinde ich eine persönliche Hoffnung damit. Denn damit würde sich dann tatsächlich, so einiges und zwar gravierend ändern. Womöglich sind die chaotischen Zustände, die wir seit 2006 erleben, schon die “Vorboten” dafür, dass die “Tage der Dunkelheit” gezählt sind. Zumindest ist das eine angenehme Vorstellung.

SAYONARA Freunde

----------------------------------

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über mich

Innsbruck/AUSTRIA, Austria
Ich bin ein normaler Kerl, mit dem man jederzeit ein Bier trinken kann. Wie jeder andere von uns Menschen, der seinen Verstand noch nicht bei der Neuen Weltordnung abgegeben hat, missfällt mir was ich sehe. Einige werden möglicherweise zum ersten Mal hören, das die Welt in der sie leben anders verwaltet wird, als uns erzählt und in den Schulen gelehrt wurde. Diese sogenannte geheime Informationspolitik, erstreckt sich auf alles Wissen das uns weiter bringen, oder in unserem Da-Sein unterstützen könnte. Meine Intention ist es keine Angst oder Panik zu schüren, sondern korrekte Informationen zu vermitteln, so gut ich es vermag. Diese Welt wird durch die okkulte ELITE gesteuert, dabei nützen sie die Erkenntnisse sowohl der high-tech Wissenschaft, als auch Esoterisches Geheimwissen der alten Zeit. Möglicherweise werden einige Dinge gesagt werden, die man eventuell schwer annehmen kann, aber das macht nichts. Lest einfach so, wie es euch beliebt, und wie es euch geeignet erscheint. Behaltet, was ihr für einleuchtend befindet, und verwerft das andere einfach.

Follower